SchülerInnen der Klassen 6e und 6d Teil der Jury beim Créajeune Filmwettbewerb

Beim Filmwettbewerb Créajeune der Großregion SaarLorLux haben vier SchülerInnen der 6. Klasse bei der Jury für die Kinderfilme von 6-12 Jahre mitgemacht. Die Veranstaltung fand im Kino Achteinhalb in Saarbrücken statt. Unsere Schule hat nun schon zum 3. Mal die saarländische Jury bei den Kinderfilmen sowie bei den Filmen von Jugendlichen bis 18 Jahre gestellt.
Für die Kinderjury waren im Einsatz: Marie Navarro Domingo, Janina Schreiner, Melissa Fuhrmann und Luca Dietzen. Die Jugendlichenjury, bestehend aus Josias Reinhard, Frieda Hoffmann, Emilia Schmitt und Maurice Stuhlsatz, waren im Juni 2021 für die Preisverleihung in Metz und haben dort die Gewinnerfilme prämiert.

Erste Juniorwahl an der GemS Dudweiler: SPD stärkste Kraft!

454 SchülerInnen haben ihre Stimmen am 22.09.21 abgegeben und klar gemacht, wen sie wählen würden, wenn sie bei der Bundestagswahl stimmberechtigt gewesen wären: die SPD. Ähnlich wie im gesamten Saarland hätten auch sie auf ganzer Linie „rot gewählt“, denn Josephine Ortleb von der SPD hat bei der Juniorwahl den Wahlkreis Saarbrücken gewonnen und auch bei den Zweitstimmenanteilen lag die SPD weit vorne.

Für viele SchülerInnen war bereits mit dem Erhalt der Wahlbenachrichtigung die Vorfreude und Aufregung groß, was da wohl aus sie zukommen möge. Am Wahltag selbst bildete sich bereits kurz nach der Öffnung des Wahllokals um 8.00 Uhr eine meterlange Schlange bis auf den Schulhof hinaus und aufgeregte SchülerInnen konnten kaum erwarten einen Blick ins innere des Wahllokals zu erhaschen. Stolz und mit dem Gefühl „etwas mitbestimmen zu können“ gingen viele in den Schultag hinein und sprachen miteinander in den Pausen, auf den Gängen und in den Klassenräumen über Politik. Die Wahl beherrschte auch in der Woche nach der Wahl die Gesprächsthemen und so diskutierten selbst die jüngeren SchülerInnen die Wahlergebnisse, wie es sonst nur die Experten in den Medien machen.

 

Auch die WahlhelferInnen, welche für den reibungslosen Ablauf der Wahl sorgten, haben einen anderen Einblick in die Durchführung und Organisation der Wahl erhalten und waren so auf eine besondere Art und Weise an der Juniorwahl beteiligt. Als Dank für ihren Einsatz erhielten sie, ebenso wie die WahlhelferInnen bei der Bundestagswahl, eine Urkunde und Erfrischungsgeld, in Form von Gutscheinen für die Cafeteria.

 

 

 

 

 

Ein besonderer Dank gilt der Förderverein unserer Schule, der die Teilnahme an der Juniorwahl in diesem Jahr ermöglicht hat!

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisse der Juniorwahl

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben gewählt! Zunächst werden nur die Ergebnisse der Wahl veröffentlicht, eine Analyse der Wahl erfolgt in den kommenden Tagen und wird von dem Politik Leistungskurs der Klassenstufe 12 erstellt.

Anzahl der Wahlberechtigten 614
Anzahl der abgegebenen Stimmen 454
Davon ungültig 9
Gültige Stimmen 445
Wahlbeteiligung 73,9%

Wahlergebnisse Erststimme (sortiert nach Anzahl der Stimmen)

Direktkandidat/in Partei Anzahl der Stimmen
Ortleb, Josephine Loulou SPD 147
Kramp-Karrenbauer, Annegret CDU 83
Baumeister, Mark Die LINKE 59
Dr. Isringhaus, Paul Helmut FDP 59
Prof. Dr. Wenz, Gerhard Karl GRÜNE 51
Huebner, Boris AfD 20
Matheis, Lukas Die PARTEI 19
Pflug, Hans Peter FREIE WÄHLER 4
Richter, Steffi dieBasis 2
Herrmann, Nico ÖDP 2
Tickert, Rolf Paul Johannes MLPD 0
Poss, Stephan Einzelbewerber/parteilos 0

 

Ergebnisse Zweitstimme

vollständige Darstellung

 

Darstellung von Parteien mit mehr als 2% der Stimmen

 

Darstellung von Parteien, welche die 5%-Hürde erreicht haben und damit im Bundestag vertreten wären

 

Endergebnis der Juniorwahl 2021 aller teilnehmenden Schulen

Wettbewerbe

Bundesweiter Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten“ 2021/22 

www.umbruchszeiten.de

von 13-19 Jahren; Start am 15.09.21, Einsendeschluss am 01.03.22

____________________________________________________________

Internationale Biologie-Olympiade 2022

(1.Runde bis 28.09.21)

____________________________________________________________

Internationale Chemie-Olympiade 2022

https://www.scienceolympiaden.de/icho

Anmeldung: https://portal.scienceolympiaden.de/wettbewerb/IChO2022

(1.Runde bis 03.12.)

____________________________________________________________

BundesUmweltWettbewerb

https://www.scienceolympiaden.de/buw/uebersicht-wettbewerb

____________________________________________________________

Internationale Physik-Olympiade 2022

https://www.scienceolympiaden.de/ipho

Anmeldung: https://portal.scienceolympiaden.de/wettbewerb/IPhO2022

(1.Runde bis 15.09.)

____________________________________________________________

Veröffentlicht unter Allgemein

Anmeldung für die 5. Klasse im Schuljahr 2021/2022

Anmeldezeitraum

Mittwoch,            24.02.2021          9:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag,       25.02.2021          9:00 – 12:00 Uhr

Freitag,               26.02.2021          9:00 – 16:00 Uhr

Samstag,            27.02.2021          9:00 – 12:00 Uhr

Montag,               01.03.2021          9:00 – 12:00 Uhr

Dienstag,            02.03.2021         9:00 – 12:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie, dass Sie im Vorfeld einen Termin über das Sekretariat vereinbaren, um Ihr Kind bei uns anzumelden.

 

Benötigte Unterlagen

  • Original des Halbjahreszeugnisses
  • Stammbuch
  • Passfoto und
  • Nachweis über die Immunität gegen Masern

Gerne können Sie alle notwendigen Formulare ausdrucken und ausgefüllt zur Anmeldung mitbringen.

Alternativ werde alle Formulare auch ausgedruckt zum Termin der Anmeldung bereitliegen. Beachten Sie, dass Sie im Voraus des Anmeldegesprächs ausreichend Zeit zum Ausfüllen der Formulare einplanen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Formulare zur Anmeldung in Klasse 5

Veröffentlicht unter Allgemein

Eindrücke einer Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule Dudweiler

 Im Zusammenhang mit den Bundestagswahlen gab es auch in Saarbrücken Dudweiler eine Wahlveranstaltung. Diese fand am 8. September um 18 Uhr in Form einer Podiumsdiskussion auf dem Schulhof der Gemeinschaftsschule Saarbrücken Dudweiler statt. Anwesend waren die Kandidierenden der im noch aktuellen Bundestag vertretenen Parteien. Für die CDU sollte Annegret Kramp-Karrenbauer kommen, welche allerdings von Phillip Hoffman von der Jungen Union vertreten wurde. Die FDP war mit Oliver Luksic anwesend. Die Linke mit Mark Baumeister, die AfD mit Dr. Cristian Wirth, die SPD mit Josephine Ortleb und Bündnis 90 die Grünen mit Volker Morbe vertreten.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Leiter der VHS, Michael Wagner und den stellvertretenden Schulleiter, Florian Lang, begann die Podiumsdiskussion mit einer Vorstellungsrunde der Kandidierenden bzw. ihrer Vertreter. Es kamen interessante Fragen zu Mobilität, Ausbildungs- und Bildungspolitik, Infrastruktur, Meinungsfreiheit und zu Afghanistan auf. Dabei traten sowohl die Schüler*innen der Gemeinschaftsschule Saarbrücken Dudweiler, als auch Bürgern*innen aus Dudweiler als Fragende in Erscheinung. Durch diese Mischung an vielen unterschiedlichen Themengebieten wurden die Kandidierenden teilweise auch in Zugzwang gebracht. Am Ende ist allerdings keine Partei mit einem positiven Bild aus der Diskussion gegangen.

von Ignaz Jung

_________________________________________________________________________

Meinung: Die Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl an der Gemdud

Während der Podiumsdiskussion ging es unter den Parteien nicht so zur Sache wie man es erwartet hatte, lediglich einige wenige Seitenhiebe der CDU, SPD und AfD untereinander. Jeder hielt die Redezeit ein und wenn das einmal nicht der Fall war, dann waren es nur ein paar Sekunden, die überzogen wurden.

Die Parteien haben meist eine schlecht begründete bis keine wirkliche Antwort zu den Fragen gegeben. Meist wurde den Menschen nur zugestimmt und die Problematik, die wir schon kannten, noch einmal erklärt.

Die Grünen stellten lächerliche Forderungen bezüglich des Klimawandels und Fahrradwege. So sagt Volker Morbe, dass man der Umwelt zuliebe, statt auf Verbrennungsmotoren zu setzen, lieber die Einkäufe mit dem Fahrrad erledigen sollte. In Deutschland erledigen viele Menschen ihre Einkäufe mit dem Fahrrad, aber Morbe bedenkt dabei nicht, dass es Menschen gibt, die nicht dazu in der Lage sind, diese so zu erledigen, wie zum Beispiel Menschen mit Behinderung oder Krankheiten bzw. Einschränkungen.

Die SPD-Kandidatin Josephine Ortleb konnte sich nach dem Vorwurf eines Bürgers, sie habe ihre bisherigen Versprechungen im Bundestag nicht gehalten, nicht sonderlich gut schlagen. Sie lenkte mit der Angabe, was sie alles getan habe ab und zeigte kaum Lösungsvorschläge auf.

Bei der CDU wurde mit der Anwesenheit von Annegret Kramp-Karrenbauer gerechnet, diese hatte jedoch kurzfristig bei der VHS am Mittwochmorgen abgesagt, was zu Enttäuschung unter der Schülerschaft sorgte, da sie sich mit ihren Fragen auf Kramp-Karrenbauer vorbereitet hatten. Als Vertreter schickte die CDU den unvorbereiteten Philipp Hoffmann von der Jungen Union. Dieser gab keine sonderlich überzeugenden Antworten auf die Konfrontation bezüglich der Forderungen der Jungen Union zukünftig das Abitur ausschließlich an Gymnasien erlangen zu können. Er war so unvorbereitet, dass er diese Forderung seiner Partei im buchstäblichen Sinne unter der Schulbank googeln musste. An der Stelle sage ich nur: „Peinlicher ging es gar nicht!“

Die Linke, in der Person von Mark Baumeister, hat zum Anfang einen guten Eindruck gemacht, aber gegen Mitte der Diskussion änderte sich dieser.

Herr Baumeister war der Meinung, dass es in seiner Partei keine Extremisten gibt. Eine Aussage, welche zu weiteren Nachfragen und kontroversen Diskussionen unter den Schüler*innen führte.

Nicht zu „toppen“ war der Kandidat der AfD, Dr. Christian Wirth. Er gab ausschließlich knappe Antworten, betitelt seine Partei als nicht rechtsextremistisch und äußerte fragwürdige Aussagen, wie ,,Afghanen seien schlecht zu integrieren“.

von Samir Eldaw

 

 

Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021: Die Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Dudweiler ist mit dabei!

Am 24.09.21 geht es für 614 Schüler*innen der Gemeinschaftsschule Dudweiler bei der Juniorwahl an die Wahlurne!

Die Schule beteiligt sich in diesem Jahr zum ersten Mal an der Juniorwahl und will das Projekt fest in ihr Projektangebot aufnehmen.

Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. In den letzten Wochen stand das Thema „Demokratie und Wahlen“ auf dem Stundenplan und nun geht es – wie bei der „echten“ Bundestagswahl am 26. September 2021 – für die Schüler*innen mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das schulische Wahllokal.

Die Wahlhelfer*innen aus der Schülerschaft, die vorher die Wählerverzeichnisse angelegt haben und später die Stimmen auszählen, übernehmen aktiv Verantwortung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

 

Landesweit sind über 4.400 Schulen mit über 1,4 Millionen Schüler*innen am Projekt beteiligt:

https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-btw-2021.html

Wahlergebnis

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl wird am Wahlsonntag, den 26. September 2021 um 18:00 Uhr auf http://www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Hintergrund Juniorwahl

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl wird gefördert durch den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Bundeszentrale für politische Bildung.

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich  schon mehr als 3 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

 

Bild © Juniorwahl 2021

Wer war eigentlich Anne Frank?

Antworten dazu kann der Anne-Frank-Tag geben, der jedes Jahr am 12. Juni an Anne Franks Geburtstag in ganz Deutschland stattfindet.

Wie das junge jüdische Mädchen Anne Frank und ihre Familie in der Zeit des Nationalsozialismus ums Leben kamen, ist Hauptthema des Anne-Frank-Tags, an dem unsere Klasse 8c (Jahrgang 2020/21) teilnahm. An diesem Aktionstag gegen Rassismus und Antisemitismus nahmen in diesem Jahr rund 500 Schulen teil; alles war dieses Jahr virtuell zugänglich.

Kinder von der Anne-Frank-Grundschule in Berlin brachten verschieden Aktionen ein, es gab auch eine Videobotschaft der Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Der Zeitzeuge Tswi Herschel, der den Terror der Nazis nur überlebte, weil seine jüdischen Eltern ihn rechtzeitig an helfende Menschen abgegeben hatten, schickte ein Botschaft über die Bedeutung humanistischer Grundwerte und menschlichen Miteinanders.

Ich persönlich finde das Thema sehr wichtig; die Geschichte Anne Franks hat mich sehr berührt: Sie wurde 1929 in Frankfurt am Main geboren. Als die Nationalsozialisten 1933 in Deutschland an die Macht kamen, flüchtete sie mit ihrer älteren Schwester Margot und ihren Eltern nach Amsterdam. Als aber die Nazis auch die Niederlande besetzt hatten, sah die Familie keine Chance mehr zu flüchten und versteckte sich von 1942 bis 1944 im Hinterhaus der Firma, in der der Vater arbeitete. 1944 wurden sie entdeckt, verhaftet und anschließend ins Konzentrationslager gebracht. Margot starb wenige Tage vor Anne, die Schwestern wurden nur achtzehn und fünfzehn Jahre alt.

Unsere ganze Klasse war von dem Thema sehr berührt; daher machten wir dazu noch eine kleine Ausstellung in der Pausenhalle. Grundlage dafür war die Anne-Frank-Zeitung, mit der wir uns im Unterricht in mehreren Stunden beschäftigt haben.

Abschließend haben wir uns im Kino noch den Anne-Frank-Film angeschaut.

Emma Harting, 8c

 

 

„Lie detectors“ – Ein Projekt gegen Fake News

Wie kann ich erkennen, ob Nachrichten der Realität entsprechen oder aber von Propaganda verzerrt und erlogen sind?

Vor den Ferien nahmen wir, das heißt die Klasse 8c – beziehungsweise jetzt die 9c –, an dem Projekt „Lie Detectors“ teil. Ziel des Projektes ist, dass „Jugendliche soziale Medien besser verstehen und Desinformation erkennen“ und so „informierte Entscheidungen treffen können, also zu kompetenten Lügendetektoren und kritischen DenkerInnen werden.“

 

Am Anfang stand die Lie Detector Challenge:  Sie bestand darin, jeweils bei drei Meldungen zu entscheiden, ob sie wahr oder falsch sind. Als Hilfestellung hatten wir eine Toolbox mit Methoden an die Hand bekommen,  mit denen man Falschmeldungen entlarven kann. Da wurde heftig überlegt und diskutiert. Ein paar Tage später fand dann ein virtuelles Treffen mit dem Journalisten Stephan Beuting vom Deutschlandfunk statt.  Zusammen definierten wir erst einmal den Begriff Fake News als „manipulativ verbreitete vorgetäuschte Nachrichten, die sich überwiegend im Internet, insbesondere in den sozialen Netzwerken, zum Teil viral verbreiten“.

Danach besprachen wir gemeinsam die Lie Detectors Challenge, und wir waren alle erstaunt, als wir herausfanden, wieviel bei den Nachrichten gefälscht war oder einfach nur aus dem Zusammenhang gerissen war.

Anschließend machten wir noch ein Spiel, bei dem die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt wurde. Eine Gruppe schaute aus dem Fenster des Schulflurs, die andere aus der Mediathek auf den Schulhof. Als wir dann alle wieder im Raum zurück waren, berichteten wir, was wir gesehen hatten. Das Spiel zeigte uns, dass jeder Mensch eine andere Sichtweise und Wahrnehmung hat, und daher Dinge auch anders interpretiert.

Das Projekt war sehr interessant: Wir haben am Ende verstanden, dass wir nicht alles, was wir im Internet lesen, sofort glauben sollen, sondern erst einmal nachdenken und weiter recherchieren sollen.

Dilan Dengiz, 8c