BAUKUNST: EIN MIX AUS FANTASIE UND TECHNIK

Schüler*innen der Klassenstufe 6 entwerfen und bauen Architekturmodelle

2021 entführte der Kunstunterricht die Schüler*innen der Klassen 6b, 6d und 6e in die Welt der Architektur. Ob im Homeschooling zu Hause, hybrid oder gemeinsam wieder zurück im Präsenzunterricht in der Schule, haben wir den Blick für unser architektonisches Umfeld und dessen Gestaltung geschärft. Nach dem bewussten Wahrnehmen von Bauelementen wie Fenstern, Türen, Wänden, Treppen usw. ging es darum, verschiedene Arten von Architektur zu finden, die sich als Modell aus Alltagsmaterialien realisieren ließen.

Ob Baumhaus, Villa, Spielplatz, Skaterpark, Parkhaus oder orientalisches Wohnhaus – der Fantasie waren sowohl bei der Auswahl der Gebäudeart, als auch beim Experimentieren, Konstruieren und Bauen mit diversen Materialien wie Holz, Zahnstocher, Pappe, Watte, Styropor, Kork, Knete und vielem mehr kaum Grenzen gesetzt. Mit großem Ideenreichtum, Eigeninitiative und Tatendrang haben die jungen Baumeister gewagte Konstruktionen getestet und kreative Verbindungsmöglichkeiten unterschiedlichster Materialien erfunden. Der besonders begehrte Einsatz der Heißklebepistolen wurde zur Routine und Teamwork zur Selbstverständlichkeit. Zudem kamen viele beeindruckende gestalterische Impulse aus den Familien. Sascha Herrmann und Nadine Brettar standen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und lichteten zuletzt die auf Kartongrundflächen von 50x50cm fixierten architektonischen Werke für die Homepage und als Erinnerung an ein buntes und absolut vielseitiges Kunstprojekt ab.

„Mit dem Zertifikat in Händen werden Helden zu Legenden“

In der sonnigen und heimischen Atmosphäre des Schulhofes wurden den diesjährigen Abiturient:innen das Zeugnis ihrer allgemeinen Hochschulreife verliehen. Das Wetter meinte es gut, sodass die Abiturfeier wie geplant am 09. Juli 2021 stattfinden und die 58 jungen Frauen und Männer verabschiedet werden konnten. Eine Premiere gab es dabei ebenfalls zu feiern, denn dieses Jahr wurde die erste gemeinsame Abiturfeier des noch jungen Oberstufenverbundes der Gemeinschaftsschulen Sulzbach, Vopeliuspark, Quierschied und Dudweiler begangen.

Das Moderatorenduo Cosima Stegner und Kevin Eberle führten locker und entspannt durch das Programm, welches aus Reden, Preisverleihungen und der feierlichen Übergabe der Zeugnisse bestand.

 

Die Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Dudweiler, Elisabeth Haupenthal, machte den Auftakt und griff in ihrer Rede das Motto der Abiturjahrgangs auf und beleuchtete die Heldentum auf vielfältige Art und Weise und stellte die Heldenhaftigkeit der Abiturien:innen heraus, welche keine einfache Hauptphase hinter sich hatten. Der zweimalige Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie erforderte von ihnen einiges an Selbstdisziplin, Willen und die Kraft sich immer wieder selbst zu überwinden und weiterzumachen. Die Belohnung für diese Mühen durften sie dann später am Abend in Form ihres Reifezeugnisses in den Händen halten.

 

Die Tutorenrede hielt Martin Balzert, welcher sich mit der „Jugend von heute“ auseindersetzte, die sich immer wieder dem Vorwurf entgegensieht „faul, uninteressiert, geschwätzig und unhöflich“ zu sein. In einer Reise durch die Jahrtausende der menschlichen Existenz verdeutlichte er, dass die „Jugend von heute“ anders ist als die „Jugend von damals“ und dass dies gut und sinnvoll ist, da sie nur so in der Lage ist, sich in einer sich stetig verändernden Welt zurechtzufinden. Er ließ seine Erinnerungen und Eindrücke der Abiturient:innen Revue passieren und betonte ebenfalls ihr Durchhaltevermögen, mit dem sie die Herausforderung des Abiturs in pandemischen Zeiten gemeistert haben.

Nachdem die Reden gehalten, Preise an Schüler:innen und Lehrer:innen verliehen und den Leistungskurs-Lehrern gedankt wurden, nahte der Höhepunkt des Abends: die Vergabe der Abitur-Zeugnisse durch die jeweiligen Tutoren. Jede Abiturientin, jeder Abiturient erhielt – über den roten Teppich schreitend, begleitet von individuell ausgewählter Musik – in einem feierlichen Rahmen das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife. Zum Abschluss wurden noch Sonderpreise für die Jahrgangsbesten, bereitgestellt vom Regionalverband Saarbrücken, das beste Abitur im Fach Biologie, gestiftet von der BARMER, und Preise für besonderes Engagement in der Schulgemeinschaft vom Förderverein der Gemeinschaftsschule Dudweiler verliehen. Das beste Abitur des gesamten Jahrgangs wurde mit einem Geldpreis, gestiftet von der Sparkasse, besonders geehrt.

Allen Abiturienten und Abiturientinnen des diesjährigen Jahrgangs des Oberstufenverbundes der Gemeinschaftsschulen Sulzbach, Vopeliuspark, Quierschied und Dudweiler herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur und alles Gute!

Fotografie: Celina Clauß-Theisohn

 

 

 

OBERSTUFENZIRKUSSPASS

    

Die Oberstufenschüler*innen des Jahrganges 12 machten sich nach diesem heftigen Pandemieschuljahr auf die Suche nach Entspannung, Spaß, Abwechslung und nach Ausdauer und Motivation für das bevorstehende Abiturjahr.

 

 

Da durfte natürlich auch Zirkusjonglieren nicht fehlen, denn „wenn die Bälle fliegen, wachsen der Seele ja  Flügel“.

Gemeinsam mit dem Schulsozialarbeiter fanden sie viel Freude beim Ausprobieren der Jongliermaterialien der Zirkus AG.

 

Schließlich gibt es 100 Gründe, warum jonglieren bedeutsam ist.

Hier einige davon…..

  • Jonglieren schafft positive Referenzerlebnisse
  • Jonglieren stellt einen idealen Ausgleich zu Belastungen im Alltag dar
  • Jonglieren bringt einen Gewinn an Konzentrationsvermögen
  • Jonglieren baut negativen Stress ab
  • Jonglieren lehrt, Energien zu konzentrieren
  • Jonglieren lehrt, Gelerntes zu generalisieren,
    und fördert so Lernen jeder Art
  • Beim Jonglieren lernt man, Ordnung in anfängliches Chaos zu bringen
  • Jonglieren lehrt, Blockaden zu überwinden
  • Jonglieren reguliert den Blutdruck
  • Jonglieren erweitert das Gehirn

INLINE SKATING PARCOUS AUF UNSEREM SCHUHOF

Einführung ins Inlineskating, Fall- und Bückübungen beim Fahren, Hindernislaufen unter der Stange hindurch, über eine Wippe und um aufgestellte Hindernisse manövrieren.

Das war schon cool, spannend und hat allen viel Spaß gemacht auf dem Schulhof, an dem einzigen sonnigen und trockenen Sommertag in dieser Woche.

 

22 Schüler*innen unserer Schule (jeweils eine/r von Kl. 5-8) pro Klasse konnten an diesem besonderen Angebot teilnehmen, das von unserer Schulsozialarbeit gebucht wurde.

 

 

Eine willkommene Abwechslung für die Schüler*innen, in der für sie sehr fordernden und belastenden Pandemiezeit.

Begeistert konnten sie auf dem großen Schulhof ihrem Bewegungsdrang lachend und schwitzend austoben.

 

Angeleitet wurden sie von der für vier Stunden gebuchten Institution Caros Inline Academy in Homburg. Dort kann man auch privat einzeln an Inlineskating Angeboten in der Freizeit teilnehmen.

Kontakt: www.skat-network.de

PANDEMIE ZIRKUS

Da die Schüler*innen unserer Schule nicht in die Zirkus AG kommen können, kam das Zirkusangebot zu unseren Schüler*innen. Der Schulsozialarbeiter Marco Weibel. der die Zirkus AG leitet, fuhr in den letzten Monaten während den Pausen eine mobile Jonglierkiste auf den großen Schulhof.

Eine willkommene Abwechslung und Ablenkung  für die Schüler*innen der Klassenstufen 5-7, die diesen Teil unserer Schulhöfe  zu verschiedenen Pausenzeiten nutzen. Die Kinder und Jugendlichen aus dem Wechselunterricht und der pädagogischen Betreuung freuten sich und probierten Teller, Tücher, Keulen, Ringe, Pois, Devilstick, Bälle begeistert  und ausdauernd aus. Der Schulsozialarbeiter gab geduldig individuelle Hilfestellungen und Anleitungen.

 

„Wenn die Bälle fliegen – wachsen der Seele Flügel!“

Und hier bei uns an der Schule flog und wuchs (trotz dieses blöden Coronas) einiges in diesen Pausen. Auch die Gestaltung der Selbsttests in seiner Gruppe der Fünftklässler der pädagogischen Betreuung blieb nicht zirkusfrei. So wurden die Teststäbchen vor dem Auspacken zum Zauberstab. Mit großen, konzentrierten und weiten Zauberbewegungen zauberten alle gemeine eine positive Energie herbei, damit das Testergebnis für  alle negativ bleibt.

„Eine ernste Sache mit Humor zu betrachten, heißt noch lange nicht ihren Ernst zu verkennen!“

Elterninformation zur Versetzungsentscheidung

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

hier finden Sie die Information des Ministeriums zur Versetzungsentscheidung in diesem Schuljahr. Dieses geht Ihnen auch über die üblichen Kommunikationswege zu.

Elternschreiben_Corona_Versetzungsentscheidung Schuljahr 20_21

Für individuelle Fragen wenden Sie sich bitte an die Tutor*innen Ihres Kindes.

Bleiben Sie gesund!

FAQs zur Oberstufe

Die am häufigsten gestellten Fragen zur gymnasialen Oberstufe

Wie werde ich zur Hauptphase der gymnasialen Oberstufe zugelassen?

  • Wenn man in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in allen Fächern (Ausnahme: Sport und Wahlpflichtfächer) mindestens die Note „04“ erreicht hat und höchstens einmal in einem nichtschriftlichen Fach eine mangelhafte Leistung erbracht hat, wird man zur Hauptphase zugelassen.
  • Wenn man eine mangelhafte Leistung in einem schriftlichen Fach ODER in zwei nichtschriftlichen Fächern erbracht hat, so muss man insgesamt einen Notendurchschnitt von „05“ erreichen.
  • Wenn man eine mangelhafte Leistung in einem schriftlichen Fach UND einem nichtschriftlichen Fach erbracht hat, so muss man insgesamt einen Notendurchschnitt von „05“ UND in einem schriftlichen Fach die Note „07“ erreichen.
  • Achtung: Eine „00“ zählt dabei wie die Note „mangelhaft“ in zwei Fächern

Was sind die Voraussetzungen für den Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife?

  • Wenn man in zwei aufeinanderfolgenden Halbjahren in der Hauptphase folgende Kriterien erfüllt hat, so erwirbt man den schulischen Teil der Fachhochschulreife:
    • einzubringende Kurse: alle 4 L-Kurse und 11 G-Kurse (darin müssen sein: Deutsch, Pflichtfremdsprache, Mathematik, ein gleichbleibendes GW-Fach und ein gleichbleibendes NW-Fach; eine „00“ und das Seminarfach können nicht eingebracht werden)
    • 2 L-Kurse und 7 G-Kurse müssen mindestens mit „05“ abgeschlossen werde
    • es muss eine Gesamtsumme von mindestens 40 Punkten (L-Kurse bei doppelter Wertung) und 55 (G-Kurse bei einfacher Wertung) erreicht werden
  • Hinweis: Das Zeugnis für den schulischen Teil der Fachhochschulreife wird nur ausgestellt, wenn die Abiturprüfung nicht bestanden oder die Schule vorzeitig verlassen wird.

 Wann werde ich zur Abiturprüfung zugelassen?

  • Es müssen 40 Noten aus allen Halbjahren eingebracht werden und die Summe der Noten muss mindestens 200 betragen. Mindestens 32 dieser Noten müssen „05“ oder besser sein, aber keine darf „00“ lauten (wobei maximal 7 Kurse der Kernfächer unter „05“ (aber nicht „00“) sein dürfen).
  • Unter diesen Noten müssen alle Noten der 5 Prüfungsfächer sein und (soweit nicht schon dadurch abgedeckt) die Noten der folgenden Fächer:
    • alle Noten aus Deutsch, Mathematik und der Pflichtfremdsprache
    • alle Noten des Pflicht-NW-Faches und des Pflicht-GW-Faches
    • mindestens zwei Noten des Religionsfaches und des Kunstfaches
    • mindestens zwei Noten aus dem Fach Spanisch, wenn Spanisch als zweite Fremdsprache belegt worden ist (wobei in keinem Halbjahr die Note „00“ erreicht wurde)

Welche Abiturprüfungen muss ich ablegen?

  • Es finden insgesamt 5 Prüfungen statt (4 schriftliche und 1 mündliche), wobei ein weiteres bereits schriftlich geprüftes Fach zusätzlich mündliche geprüft werden kann
  • alle L-Kurse (immer schriftlich), zwei der drei Kernfächer (Deutsch, Mathematik, Pflichtfremdsprache) und ein durchgehend belegtes GW-Fach müssen geprüft werden
  • das Seminarfach kann weder schriftlich noch mündlich geprüft werden
  • alle Fächer, die im Abitur geprüft werden, müssen seit der Einführungsphase durchgehend belegt worden sein (Ausnahme: Allgemeine Ethik)
  • es dürfen höchstens zwei GW-Fächer geprüft werden
  • höchstens ein zweistündig unterrichtetes Fach darf geprüft werden
  • mündliche Prüfungsfächer können alle nicht bereits geprüften Fächer sein (der G-Kurs Sport kann jedoch nicht mündlich geprüft werden).
  • Achtung: weicht die schriftliche Prüfungsnote um 4 oder mehr Punkte von der Durchschnittsnote in der Hauptphase ab, so muss eine zusätzliche mündliche Prüfung („Abweichungsprüfung“) in diesem Fach abgelegt werden.

 Welche Voraussetzungen zum Bestehen der Abiturprüfung gibt es?

  • Im Kursbereich müssen mindestens 200 Punkte erreicht werden und im Prüfungsbereich müssen mindestens 100 Punkte erreicht werden
    • die Prüfungsnoten werden mit dem Faktor 4 gewichtet, d.h. wenn man 5x die Note „05“ bekommt, so hat man die Mindestpunktzahl (100) erreicht
  • Im Abiturbereich müssen aber in mindestens 3 Prüfungen (und darunter muss mindestens ein L-Kurs sein) „05“ Punkte erreicht werden.

Stark ins Leben

Seit dem Schuljahr 2018/2019 ist unsere Schule am Projekt „Stark ins Leben“ beteiligt. Das Kooperationsprojekt zwischen der Sparda-Bank Südwest und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) gibt es bereits seit 2013 und zielt darauf ab, Selbst- und Sozialkompetenzen der Schülerinnen und Schüler in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe zu stärken.

Das Projekt besteht aus zwei Phasen: in einer ersten Phase werden alle Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe gemeinsam in eine Jugendherberge fahren, um sich dort zwei bis drei Tage lang mit interessanten Themen zu beschäftigen: Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule führen dort Seminare zu den Themen „Biografiearbeit“, „Umgang mit Stress“ oder auch der „Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit“ durch.

Im zweiten Teil des Projekts bietet das LPM gemeinsam mit der Sparda-Bank Südwest eine Reihe von Workshops an, an denen die Schülerinnen und Schüler teilnehmen können. Alle diese Workshops finden in Saarbrücken statt.

Die Kosten des Projekts werden zu einem Großteil von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank übernommen.

Ansprechpartner an unserer Schule ist Herr Lang (lan@gemdud.de).

 

Weitere Informationen zu dem Projekt können Sie über die folgenden Links erhalten:

Projekttage „Walderlebnis“ der Klasse 10a (September 2020)

Montag – Das große „Eichel-Battle“ (von Elena S.)

Montags haben wir eine Stunde Eicheln vom Boden gesammelt. Nils und Alessandro haben mir und Laura die Eicheln geklaut und es gab ein „Battle“ zwischen Jungs und Mädchen: Wer am meisten Eicheln sammelt, hat gewonnen. Doch am Ende haben wir uns zusammengetan und haben alle Eicheln in ein Netz gemacht.

Wir haben diese Eicheln am Folgetag gepflanzt, weil die Eiche seit ca. 4 Jahren aufgrund der heißen Sommertage bedroht ist.

 

 

Dienstag – Rettet  die Sprösslinge (von Leon L.)

An diesem Tag ging es um den Schutz einheimischer Bäume. Die eine Hälfte der Klasse befreite die kleinen frisch gesprossenen Ahorn- und Eichenbäume, die zum Schutz vor Tieren in Tupex-Röhren gepflanzt waren, von Unkraut.

So können die Sprösslinge schön entspannt wachsen.

 

 

Die anderen Schüler haben Birken und die schädliche Traubenkirsche gefällt, damit die in den Röhren heranwachsenden Bäume ausreichend Platz und Sonnenlicht erhalten.

Mittwoch – Hochsitzbau (von Lena D.)

An diesem Tag haben wir Hochsitze gebaut. Die Förster haben uns als erstes gezeigt, wie es geht. Danach durften wir selbst ans Werk gehen. Die andere Hälfte unserer Klasse hat die Hochsitze weggetragen und woanders neu aufgebaut.  Laura: „Es war interessant zu sehen wie ein Hochsitz gebaut wird und es war auch sehr witzig mit der Klasse“

Lena:,, Ich habe sehr viel Neues dazu gelernt, es war sehr interessant zu sehen auf was man alles aufpassen muss, damit die Holzbalken perfekt sitzen. Ich finde, dass auch unsere Klassengemeinschaft gestiegen ist, da wir alle an demselben Strang ziehen mussten.Wir sehen nun mit anderen Augen auf den Wald, denn nun wissen wir wie viel Arbeit und Liebe drin steckt.“

Charlotte T.: „Hier platzierte ich eine Holzlatte an den Hochsitz, damit wir ihn besser in den Wald tragen konnten. Das Hämmern hat mir Spaß gemacht und das Tragen ist auch gar nicht so schwer, wenn man gemeinsam anpackt.