Ankommen und Ablauf der ersten Tage des Schuljahres 2020/21

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erziehungsberechtigte,

wir hoffen, alle Familien hatten erholsame Ferientage und alle sind bei bester Gesundheit. Natürlich freuen wir uns, alle unsere Schülerinnen und Schüler am Montag wieder begrüßen zu können.

Zum Schulstart folgende Informationen: Der Schultag beginnt für die Klassenstufen 6-13 am 17.08.20 um 8.00 Uhr.

Wir bitten alle Schüler*innen direkt zügig und unter Einhaltung der Abstandsregel in ihre entsprechenden Klassensäle (Liste der neu zugewiesenen Klassensäle) zu gehen. Im Schulgebäude muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden! Diese kann nur im Klassensaal abgenommen werden, nachdem die Hände ausreichend lange und mit Seife gewaschen wurden.

Es werden Lehrer*innen auf dem Schulhof und am Eingang bei Schwierigkeiten mit den neuen Raumzuweisungen helfen.

Unsere neuen Schüler*innen und Schüler der Klassenstufe 5 sammeln sich ab 8.30 Uhr auf dem Schulhof. Dort werden die Klassen von ihren Tutor*innen empfangen und in die Klassenräume begleitet.

Folgenden Unterrichtszeiten gelten für Montag bis Mittwoch:

Montag, den 17.08.2020

  • Klassenstufe 5-10: Tutorenunterricht von 8.00 bis 11.35 Uhr
  • GOS: Tutorenunterricht von 8.00 bis 11.35 Uhr

Dienstag, 18.08.2020

  • Klassenstufe 5-10: Tutorenunterricht von 8.00 bis 11.35 Uhr
  • GOS: Präsenzunterricht nach Plan im 1. und 2. Block, ab 3. Block Fernunterricht

 Mittwoch, 19.08.2020

  • Klassenstufe 5-10: Tutorenunterricht von 8.00 bis 11.35 Uhr
  • GOS: Präsenzunterricht nach Plan im 1. und 2. Block, ab 3. Block Fernunterricht

Die Klassen der Jahrgangsstufe 5 nehmen Donnerstag und Freitag am Projekt „Ankommen in der Schule“ teil. Der Unterricht endet auch an diesen Tagen um 11.35 Uhr.

Die Betreuung in der freiwilligen Ganztagesbetreuung startet am Montag, dem 17.08.2020.

Der Pausenverkauf kann frühestens im September öffnen und wird dementsprechend noch nicht angeboten. Bitte denkt/ Bitte denken Sie an eine Verpflegung für den Schultag.

 

Liste der neu zugewiesenen Klassenräume

 

5a R. 203 7a R. 112
5b R. 204 7b R. 118
5c R. 205 7c R. 117
5d R. 206 7d R. 116
5e R. 207 7e R. 119
5f R. 208 7f R. 113
 
9a R. 017 10a R. 103
9b R. 018 10b R. 105
9c R. 016 10c R. 102
9e R. 015 10d R. 104
9f R. 013
11a R. 219
11b R. 106
11c R. 108
11d R. 107
 
12a WIN BK
12b EUU C 401 (Mediathek)
12c HAE C 211
 
13a BAL NW1-PH
13b BLE NW2-Ch
13c LAN CAK

 

Mit Abstand die Besten! – 43 Schülerinnen und Schüler feierten ein besonderes Abitur

In einer besonderen Umgebung wurde den 43 Abiturientinnen und Abiturienten am 03.07.2020 auf dem Schulhof der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Dudweiler ihre allgemeine Hochschulreife verliehen. Anders als zu Beginn geplant und dann doch feierlicher als Corona-bedingt gedacht wurden die jungen Frauen und Männer aus ihrem Schulleben entlassen und verabschiedet.

Schulleiterin Elisabeth Haupenthal

Den Auftakt machte die Schulleiterin und frühere Tutorin des Jahrgangs Elisabeth Haupenthal. Sie lobte das Durchhaltevermögen des Jahrgangs und ihre Fähigkeit aus der Situation das Beste gemacht zu haben und griff das Abi-Motto des diesjährigen Jahrgangs auf: „Die goldenen Zwanziger – Abgang mit Stil“. In einem Rückblick über den Verlauf und die Herausforderungen sowohl des aktuellen Jahres, als auch über die sogenannten goldenen Zwanziger des vergangenen Jahrhunderts gab die Schulleiterin den Abiturientinnen und Abiturienten zahlreiche Wünsche mit auf den Weg: Energie, Kraft, Mut, Zielstrebigkeit, Glück und Gesundheit.

Auch der Schulleiter der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Ludwigspark, Stefan Dörr, richtete noch einige Worte an die verbleibenden drei Abiturientinnen aus der jahrelangen erfolgreichen Kooperation zwischen den beiden Schulen.

 

Nico Prüm

Mit sehr viel Witz und Charme führten Nico Prüm und Hannah-Katharina Meiser durch die Abi-Rede. Im Stil des ZDF-Fernsehgarten ließen sie allerlei Erlebnisse, Erinnerungen und „Trips“ aus den vergangenen drei Jahren wiederaufleben: über Stufenfahrten, Kursfahrten, Aufführungen hin zu Tütenpacken, Pausen und Geschichten und Erlebnissen aus dem täglichen Unterrichtswahnsinn.

Hannah Meiser aus dem „Außenstudio“

Als krönender und durchaus auch rührender Abschluss der Rede bedankten sich die beiden im Namen der Stufe umfassend bei allen Lehrer*innen, den Eltern und im Besonderen persönlich und höchst individuell bei ihren drei Tutoren Herrn Alles, Herrn Dennemärker und Herrn Haffke.

 

 

 

Die Tutoren Hr. Dennemärker, Hr. Alles und Hr. Haffke

Diese ergriffen dann auch direkt im Nachgang die Chance ihren Schützlingen noch Einiges mit auf ihren Weg zu geben. Beginnend mit dem Lied „Hall of Fame“ drückten die drei immer wieder ihre Freude und ihren Stolz auf das Geleistete aus. Insbesondere für Herrn Dennemärker, welcher zum ersten Mal eine Tutorenschaft übernommen hatte und Herrn Haffke, für den es die letzte war, waren die Worte an die Abiturientinnen und Abiturienten besonders. Die Hinweise und Bezüge zu den vielen noch auf sie wartenden „ersten Malen“ im Leben und auf den Abschied von Altbekanntem und dem Ergründen neuer Wege zog sich wie ein roten Faden durch die Reden. Dass dieser Jahrgang für alle drei Tutoren ein besonderer war, wurde auch zum Abschluss ihrer Reden ganz deutlich, als es hieß: „Ihr wart für mich die Ersten, für mich die Letzten und für uns alle mit Abstand die Besten!“

Den Höhepunkt des Abends bildete die Verleihung des Zeugnisses der allgemeinen Hochschulreife durch die Tutoren. Jede Abiturientin, jeder Abiturient erhielt – über den roten Teppich schreitend, begleitet von individuell ausgewählter Musik – in einem gebührenden Rahmen und mit entsprechenden Abstand das Zeugnis verliehen.  So fand eine aus der Not geborene alternative Abi-Feier einen höchst feierlichen und schönen Abschluss!

Liste der Abiturienten

Fotos: Honkphoto

Die Koreanisch AG – eine Schülerin berichtet

Auch in diesem Schuljahr wurde wieder wöchentlich eine Koreanisch AG angeboten.

Die sieben bis elf Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen lernten anfangs in Grundlagen Schriftzeichen lesen und schreiben.

Nachdem Begrüßungs- und Umgangsformen in der koreanischen Kultur kennengelernt wurden, entstand das Ritual sich am Anfang der Unterrichtstunde auf Koreanisch zu grüßen und zum Ende auf Koreanisch zu verabschieden.

 

Einen Einblick in Koreanische Kultur erhielten die Schülerinnen und Schüler über das Kennenlernen der traditionellen Kleidung, typisch koreanischer Spiele oder die Origami-Papierfaltkunst. Zum Abschluss eines der Spiele zu spielen oder Origami zu falten, wurde irgendwann fester Bestandteil eines jeden AG-Treffens.

 

 

 

 

 

 

Besondere Highlights waren der K-Pop-Unterricht und der Koreanisch-Kochkurs. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wählten selbst, welche K-Pop Choreografie sie tanzen möchten und haben sich für „HIP“ von Mamamoo entschieden. Zur Unterstützung kam eine Tanzlehrerin in die Schule und half beim Einstudieren der Choreographie.

 

 

Zum Abschluss der AG wurde koreanisch gekocht. Der Kochkurs fand in der Kücher der Schule statt. Auf dem Speiseplan standen Tteokbokki (Reiskuchen in scharfer Sauce und Soja Sauce), Gogumajeon und jachaejeon (Gebratene Süßkartoffeln und Gemüse).

 

 

Von Selin Ay

Präsenzförderung im Bereich „Deutsch als Zweitsprache (DAZ)“

Es ist wieder möglich zu Frau Alt und zu Frau Schirra mit euren Fragen und Problemen zu gehen. Sie helfen bei Fragen aus dem Fachunterricht oder geben euch zusätzliches Übungsmaterial aus.

Während folgenden Zeiten sind sie in den DaZ-Räumen im Anbau anwesend:

  • DaZ-Präsenzförderung für Klasse 9 und 10 Monika Alt: Montag und Mittwoch jeweils von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr.
  • DaZ-Präsenzförderung für Klasse 9 und 10 Karin Schirra: Dienstag und Donnerstag jeweils von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr.

Videokonferenzen auf Online-Schule Saarland

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Lernplattform ermöglicht nun auch Videokonferenzen.

Dieser Link enthält Handreichungen mit Informationen zur Anwendung. Momentan muss diese Funktion aber den Schüler*innen der Abschlussklassen vorbehalten bleiben.

Viel Erfolg und Freude beim Ausprobieren!

 

 

Handreichung Onlinekonferenz SuS

 

Handreichung Onlinekonferenz Elternratgeber

 

 

Aktuelle Informationen zum Unterricht ab dem 27.April und zur teilweisen Schulöffnung ab dem 4.Mai

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und liebe Schüler,

wir hoffen, die Osterferien waren für alle Familien trotz der Einschränkungen eine erholsame Zeit und Sie sind/ ihr seid alle gesund.

Zwar beginnt am Montag wieder der Unterricht, leider muss die Schule trotzdem geschlossen bleiben. Deshalb werden wieder Aufgaben hier auf der Homepage aufgelistet sein. Außerdem werden Tutor*innen und Fachlehrer*innen auf verschiedenen Wegen zu Ihnen/ zu euch Kontakt aufnehmen.

Die häusliche Beschulung stellt für uns alle eine ungewöhnliche Situation und eine Herausforderung dar. Deshalb möchte ich an dieser Stelle nochmals die Worte unserer Bildungsministerin betonen, dass keinem Kind aus dieser Schulschließung ein Nachteil entstehen darf.

Liebe Eltern, wenn Ihre Kinder beim Erledigen der Aufgaben Probleme haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Fachlehrer/der Fachlehrerin oder dem Tutor oder der Tutorin Ihres Kindes auf. Das gilt auch, wenn es Ihrem Kind aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, die Aufgaben im angegebenen Zeitfenster zu erledigen.

Natürlich wollen wir als Schule, dass möglichst alle Aufträge erledigt werden. Trotzdem sollte die körperliche und psychische Gesundheit Ihres Kindes immer im Vordergrund stehen.

Bitte scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie oder Ihre Kinder Unterstützung brauchen, auch wenn es um technische Dinge handelt.

 

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 13,

am Montag, den 04.05.2020 wird für euch die Schule wieder geöffnet. Allerdings wird es viele Veränderungen geben.

So werden die Jahrgänge 9 und 10 in kleinen Gruppen und festen Bezugsräumen unterrichtet und die Stundentafel ist deutlich reduziert.

Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 13 werden ausschließlich in ihren Prüfungsfächern an den Kursen teilnehmen.

Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 12 werden ab dem 11.05.2020 wieder zur Schule kommen.

Es wird feste Räume und Bereiche geben, in denen ihr euch aufhalten dürft, sowie auch feste Wegeregelungen, Ein- und Ausgänge und vorgeschriebene Distanzen in den einzelnen Räumen. Die geforderten Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln werden euch genau erklärt.

Das Tragen von Alltagsmasken, die Mund und Nase bedecken, ist außerhalb des Unterrichts eine Pflicht.

Schon jetzt bitte ich euch, diese Maßnahmen und Verhaltensregeln zu beachten. Zwar haben junge Menschen momentan das Glück selten ernsthaft zu erkranken oder an Covid 19 zu sterben, aber es besteht die Gefahr auch für euch, sich zu infizieren und das Virus in eure Familie zu tragen. Eure Eltern, Großeltern oder andere ältere Erwachsene könnten von euch infiziert werden. Diese Gefahr könnt ihr durch das Einhalten der Anweisungen minimieren und so dazu beitragen, dass diese Menschen geschützt werden.

Bedenkt bitte: Auch auf dem Schulweg gelten Regelungen: Haltet bitte im Bus, im Zug und auf der Straße Abstand.

In Laufe der Woche werden eure Tutor*innen Anfangszeit und Treffpunkt für den 4. Mai nennen.

In Namen des gesamten Schulleitungsteams wünsche ich uns Allen Gesundheit!

Elisabeth Haupenthal

 

FAQs zur Oberstufe

Die am häufigsten gestellten Fragen zur gymnasialen Oberstufe

Hinweis: durch die Änderungen in der GOS-VO unterscheiden sich einige Antworten. Es wird hier immer darauf hingewiesen, welche Antwort zu welchem Abiturjahrgang passt.

Wie werde ich zur Hauptphase der gymnasialen Oberstufe zugelassen?

  • Wenn man in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in allen Fächern (Ausnahme: Sport und Wahlpflichtfächer) mindestens die Note „04“ erreicht hat und höchstens einmal in einem nichtschriftlichen Fach eine mangelhafte Leistung erbracht hat, wird man zur Hauptphase zugelassen.
  • Wenn man eine mangelhafte Leistung in einem schriftlichen Fach ODER in zwei nichtschriftlichen Fächern erbracht hat, so muss man insgesamt einen Notendurchschnitt von „05“ erreichen.
  • Wenn man eine mangelhafte Leistung in einem schriftlichen Fach UND einem nichtschriftlichen Fach erbracht hat, so muss man insgesamt einen Notendurchschnitt von „05“ UND in einem schriftlichen Fach die Note „07“ erreichen.
  • Achtung: Eine „00“ zählt dabei wie die Note „mangelhaft“ in zwei Fächern

Was sind die Voraussetzungen für den Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife?

  • Wenn man in zwei aufeinanderfolgenden Halbjahren in der Hauptphase folgende Kriterien erfüllt hat, so erwirbt man den schulischen Teil der Fachhochschulreife:
    • einzubringende Kurse: alle 4 L- bzw. E-Kurse und 11 G-Kurse (darin müssen sein: Deutsch, Pflichtfremdsprache, Mathematik, ein gleichbleibendes GW-Fach und ein gleichbleibendes NW-Fach; eine „00“ und das Seminarfach können nicht eingebracht werden)
    • 2 L- bzw. E-Kurse und 7 G-Kurse müssen mindestens mit „05“ abgeschlossen werde
    • es muss eine Gesamtsumme von mindestens 40 Punkten (L- bzw. E-Kurse bei doppelter Wertung) und 55 (G-Kurse bei einfacher Wertung) erreicht werden
  • Hinweis: Das Zeugnis für den schulischen Teil der Fachhochschulreife wird nur ausgestellt, wenn die Abiturprüfung nicht bestanden oder die Schule vorzeitig verlassen wird.

 Wann werde ich zur Abiturprüfung zugelassen?

  • Abiturprüfungen bis 2020:
    • Es müssen 36 Noten aus allen Halbjahren eingebracht werden und die Summe der Noten muss mindestens 180 betragen. Mindestens 29 dieser Noten müssen „05“ oder besser sein, aber keine darf „00“ lauten.
    • Unter diesen Noten müssen alle Noten der 5 Prüfungsfächer sein und (soweit nicht schon dadurch abgedeckt) die Noten der folgenden Fächer:
      • alle Noten aus Deutsch, Mathematik und der Pflichtfremdsprache
      • alle Noten des Pflicht-NW-Faches und des Pflicht-GW-Faches
      • mindestens zwei Noten des Religionsfaches und des Kunstfaches
      • mindestens zwei Noten aus dem Fach Spanisch, wenn Spanisch als zweite Fremdsprache belegt worden ist (wobei in keinem Halbjahr die Note „00“ erreicht wurde)
  • Abiturprüfungen ab 2021:
    • Es müssen 40 Noten aus allen Halbjahren eingebracht werden und die Summe der Noten muss mindestens 200 betragen. Mindestens 32 dieser Noten müssen „05“ oder besser sein, aber keine darf „00“ lauten (wobei maximal 7 Kurse der Kernfächer unter „05“ (aber nicht „00“) sein dürfen).
    • Unter diesen Noten müssen alle Noten der 5 Prüfungsfächer sein und (soweit nicht schon dadurch abgedeckt) die Noten der folgenden Fächer:
      • alle Noten aus Deutsch, Mathematik und der Pflichtfremdsprache
      • alle Noten des Pflicht-NW-Faches und des Pflicht-GW-Faches
      • mindestens zwei Noten des Religionsfaches und des Kunstfaches
      • mindestens zwei Noten aus dem Fach Spanisch, wenn Spanisch als zweite Fremdsprache belegt worden ist (wobei in keinem Halbjahr die Note „00“ erreicht wurde)

 Welche Abiturprüfungen muss ich ablegen?

  • Abiturprüfungen bis 2020:
    • Es finden insgesamt 5 Prüfungen statt (4 schriftliche und 1 mündliche), wobei ein weiteres bereits schriftlich geprüftes Fach zusätzlich mündliche geprüft werden kann
    • alle drei Kernfächer (Deutsch, Mathematik, Pflichtfremdsprache) und genau ein durchgehend belegtes GW-Fach müssen geprüft werden, wobei die E-Kurse immer schriftlich geprüft werden müssen
    • das Seminarfach kann weder schriftlich noch mündlich geprüft werden
    • alle Fächer, die im Abitur geprüft werden, müssen seit der Einführungsphase durchgehend belegt worden sein (Ausnahme: Allgemeine Ethik)
    • zweistündig unterrichtete Fächer können nur mündlich geprüft werden
    • mündliche Prüfungsfächer können alle nicht bereits geprüften Fächer sein (der G-Kurs Sport kann jedoch nicht mündlich geprüft werden).
  • Abiturprüfungen ab 2021:
    • Es finden insgesamt 5 Prüfungen statt (4 schriftliche und 1 mündliche), wobei ein weiteres bereits schriftlich geprüftes Fach zusätzlich mündliche geprüft werden kann
    • alle L-Kurse (immer schriftlich), zwei der drei Kernfächer (Deutsch, Mathematik, Pflichtfremdsprache) und ein durchgehend belegtes GW-Fach müssen geprüft werden
    • das Seminarfach kann weder schriftlich noch mündlich geprüft werden
    • alle Fächer, die im Abitur geprüft werden, müssen seit der Einführungsphase durchgehend belegt worden sein (Ausnahme: Allgemeine Ethik)
    • es dürfen höchstens zwei GW-Fächer geprüft werden
    • höchstens ein zweistündig unterrichtetes Fach darf geprüft werden
    • mündliche Prüfungsfächer können alle nicht bereits geprüften Fächer sein (der G-Kurs Sport kann jedoch nicht mündlich geprüft werden).
    • Achtung: weicht die schriftliche Prüfungsnote um 4 oder mehr Punkte von der Durchschnittsnote in der Hauptphase ab, so muss eine zusätzliche mündliche Prüfung („Abweichungsprüfung“) in diesem Fach abgelegt werden.

 Welche Voraussetzungen zum Bestehen der Abiturprüfung gibt es?

  • Im Kursbereich müssen mindestens 200 Punkte (bei den Abiturprüfungen bis 2020 errechnet sich dieser Wert aus der Mindestsumme von 180, die mit dem Faktor 40/36 multipliziert wird) erreicht werden und im Prüfungsbereich müssen mindestens 100 Punkte erreicht werden
    • die Prüfungsnoten werden mit dem Faktor 4 gewichtet, d.h. wenn man 5x die Note „05“ bekommt, so hat man die Mindestpunktzahl (100) erreicht
  • Im Abiturbereich müssen aber in mindestens 3 Prüfungen (und darunter muss mindestens ein L- bzw. E-Kurs sein) „05“ Punkte erreicht werden.

Stark ins Leben

Seit dem Schuljahr 2018/2019 ist unsere Schule am Projekt „Stark ins Leben“ beteiligt. Das Kooperationsprojekt zwischen der Sparda-Bank Südwest und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) gibt es bereits seit 2013 und zielt darauf ab, Selbst- und Sozialkompetenzen der Schülerinnen und Schüler in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe zu stärken.

Das Projekt besteht aus zwei Phasen: in einer ersten Phase werden alle Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe gemeinsam in eine Jugendherberge fahren, um sich dort zwei bis drei Tage lang mit interessanten Themen zu beschäftigen: Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule führen dort Seminare zu den Themen „Biografiearbeit“, „Umgang mit Stress“ oder auch der „Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit“ durch.

Im zweiten Teil des Projekts bietet das LPM gemeinsam mit der Sparda-Bank Südwest eine Reihe von Workshops an, an denen die Schülerinnen und Schüler teilnehmen können. Alle diese Workshops finden in Saarbrücken statt.

Die Kosten des Projekts werden zu einem Großteil von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank übernommen.

Ansprechpartner an unserer Schule ist Herr Lang (lan@gemdud.de).

 

Weitere Informationen zu dem Projekt können Sie über die folgenden Links erhalten: